Kölner Stadtanzeiger
“Der homogene Klangkörper verfügte über vorzüglich strahlende Soprane und sonore Männerstimmen, die dem hohen Anspruch der schwierig gesetzten Gesänge voll entsprachen.”

Kölnische Rundschau
“Überhaupt muß dem Ensemble großes Lob gezollt werden für seine Gabe, die Stücke nicht nur sauber und exakt zu singen, sondern auch die Werke entsprechend ihrer Anlage, der Zeit, aus der sie stammen, und ihrem Charakter zu interpretieren.”

Rhein Zeitung
“Atemlos erzählend in tonmalerischer Aggressivität, halsbrecherisehen Akkordketten und wirbelndem Durcheinander fegte das Ensemble abschließend durch die Kirche.”

Rheinische Post
“Daß die EnsembleMitglieder auch in der zeitgenössischen acappellaMusik sich bestens auskennen, zeigten sie mit dem “Salve Regina” und dem “Sonnengesang des Hl. Franziskus” des Tschechen Petr Eben. Die betonte Rhythmik wie die immense Vitalität oder die frische Tonmalerei im franziskanischen Hymnus teilten sich dem großen Zuhörerkreis unmittelbar mit, weil der edle Gesang ständig von einer feinfaserigen Lebendigkeit getragen wurde.”

“Das GesualdoEnsemble gab sich gesanglich sehr diszipliniert. Auch ohne Dirigenten machten sie Präzision zu einem ihrer Markenzeichen. Selbst in rhythmischen Wechselbädern büßte das a cappella nichts von seiner Strahlkraft ein.”

“Romantisch ging's weiter: mit Johannes Brahms' Liebeslieder-Walzern. Im Dreivierteltakt fühlte sich das Ensemble wohl. Beschwingt und gefällig sangen sie von Abendrot und Frauenpsyche, von Liebe, Leid und sangesfreudigen Nachtigallen. Da durfte sich der Sopran tirilierend in die Höhen schwingen, der Baß markante Akzente setzen.”

 

Presse